Link verschicken   Drucken
 

Altersbasierte Sprachförderung- und Sprachbildung

Die Sprache legt in der frühkindlichen Entwicklung den Grundstein dafür, die Umwelt zu erfassen, zu begreifen und zu verarbeiten. Sie ist maßgeblich der Schlüssel zur Welt. Durch Sprache können Gefühle ausgedrückt, Kontakte zu anderen Menschen aufgenommen und Beziehungen aufgebaut werden. Sie dient somit als Sozial-und Beziehungsfunktion, aber auch als Konflikt-regulierungsfunktion und Kooperationsfunktion.

Umso wichtiger ist es, die Sprache bei Kindern von Anfang an zu begleiten, zu fördern und zu dokumentieren. Die alltagsintegrierte Sprachbildung und Sprachförderung ist in Kindertagesstätten ein Bildungsauftrag und gesetzlich im KiTaG verankert (vgl. §§ 2 und 3 Abs. 1 und 2 KiTaG). Um diese Förderung bestmöglich zu gestalten, steht seit Januar 2019 eine zusätzliche Förderung durch eine Erzieherin mit einem festgelegten Stundensatz pro Woche zur Verfügung, die sich ausschließlich mit der Thematik Sprachförderung auseinandersetzt und diese umsetzt (§ 18a KiTaG).  Durch gezielte Beobachtungen wird die Entwicklung der Sprachkompetenz erfasst und durch anregende Impulse in Form von verschiedensten, alltagsintegrierten Angeboten gefördert.
Die Angebote umfassen verschiedene Lernbereiche. So wird der Lernbereich “ästhetische Bildung“ durch, kreative Angebote und dem Experimentieren mit verschiedenen Materialien gefördert (Farbe, Wasser, Knete uvm.). Dadurch schaffen wir Lernarrangements, in denen sich die Kinder mitteilen und ihre Eindrücke verbal äußern können. Ein weiterer wichtiger Bereich sind die Begrüßungskreise, in denen verschiedene Lieder, Fingerspiele, Singkreisspiele und Bewegungsspiele stattfinden. In den Begrüßungskreisen wird spielerisches Grundwissen vermittelt (z.B. die Wochentage benennen) und Raum für Erzählungen/Berichten der Kinder gegeben.

Auch Naturerfahrungen in unserem eigenen Außengelände oder bei Spaziergängen in den nahelegenden Wald bieten viele Möglichkeiten mit allen Sinnen die Natur zu erleben. Diese Entdeckungen und Erfahrungen können die Kinder mit Hilfe von Sprache benennen.

Das Freispiel bietet durch unsere vielseitigen Materialien (z.B. eine Leseecke, eine Verkleidungsecke) viele Möglichkeiten spielerisch miteinander in Kontakt zu treten, zu kommunizieren und sich auszutauschen.

Die Erzieherinnen sind für die Kinder sprachliche Vorbilder. Sie geben den Kindern beim Spracherwerb Impulse und unterstützen sie dabei in allen Leben- Lernbereichen.