Link verschicken   Drucken
 

Beschwerdemanagment in unserer Einrichtung

Beschwerdemanagement für Eltern

 

Ebenso wie die Kinder, haben auch die Eltern die Möglichkeit sich über einige Punkte -positiv als auch -negativ zu äußern. Die Rückmeldungen der Eltern sind ausdrücklich erwünscht, da sie uns die Möglichkeit geben, unsere Einrichtung weiterzuentwickeln.

Für diese Belange wurde in dieser Einrichtung ein Beschwerdemanagement erarbeitet, welches öffentlich in der Einrichtung zu erlesen ist. Zusätzlich steht den Eltern ein Beschwerdeformular zur Verfügung.

Über dieses Thema wird in Elternabenden ausdrücklich aufmerksam gemacht und die Eltern dafür sensibilisiert.

Unsere Aufgabe besteht darin, dass diese Belange schnellstmöglich bearbeitet und auch behoben werden.

 

Beschwerdemanagement für Kinder

 

Es ist uns wichtig, dass die Kinder befähigt werden, ihre Meinung oder ihr Anliegen zu äußern. Diese Meinungen und auch Anliegen werden von uns wahrgenommen und berücksichtigt.

Die Kinder äußern ihr Anliegen (Beschwerde) und somit ihre Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit. Die Kinder können sich über alle Belange, die den Kindergartenalltag /Krippenalltag betreffen beschweren z.B. Essen, Angebote, Regeln, etc. des weiteren bei Konfliktsituationen, bei "ungerechter" Behandlung und auch bei unangemessenen Verhaltensweisen der Pädagogen. Natürlich ist dies nur eine minimale Anschauung in die Belange der Kinder. Diese Beschwerden sind Situativ und nicht Vorhersehbar.

Unsere Aufgabe dabei ist es, diese Belange ernst zu nehmen, ihnen nachzugehen und sie möglichst abzustellen.

Wir verstehen die Beschwerden als Gelegenheit zur Entwicklung und Verbesserung unserer Arbeit in der Einrichtung.

 

· Wie wird die Zufriedenheit/ Unzufriedenheit der Kinder ermittelt?

 

- tägliche Möglichkeiten, die Raum und Zeit für Äußerungen geben z.B.:

Ø Morgenkreis

Ø Kinderkonferenz ( Kinderparlament)

Ø Befragung der Kinder

Ø direkter Dialog der Pädagogen mit dem Kind / den Kindern

Ø kreative Meinungsäußerungsmethoden ( Zeichnungen, Plakate, Erzählrunden,...)

Ø sensible Beobachtung/ Wahrnehmung (z.B. dokumentiert in Lerngeschichten)

Ø Ausdrucksformen der Kinder ( Weinen, Zurückziehen, Aggressivität, Mimik, Gestik, Laute, allgemeines Verhalten wie z.B. Verweigerung, Anpassung, Vermeidung, Regelverletzung, Grenzüberschreitung, uvm.) werden wahrgenommen

 

 

· Wie wird mit den Beschwerden der Kinder umgegangen / wie werden sie bearbeitet?

 

Ø immer angemessener und offener Umgang

Ø Beschwerden werden dokumentiert

Ø Mitarbeiter kennen ihr Handeln bei Beschwerdefällen

Ø Mitarbeiter sind sensibel für die Sichtweise der Kinder

Ø Mitarbeiter reflektieren ihre Haltung zu der jeweiligen Beschwerde

Ø es werden Absprachen im Team getroffen

Ø respektvoller Dialog auf Augenhöhe um gemeinsam nach Lösungen zu suchen

Ø Elterngespräche

Ø Elternbeiratssitzungen

Ø Elternabende

Ø evtl. den Träger Informieren und hinzuziehen

 

· Was sind unsere Ziele?

 

Ø Dokumentation des Beschwerdeverfahrens

Ø Steigerung der Zufriedenheit aller Beteiligten

Ø gemeinsame Entwicklung von Verbesserungsmöglichkeiten

Ø Klärung von Verantwortlichkeiten/ Zuständigkeiten

Ø Qualitätsentwicklung

 

· Qualitätskriterien

 

Ø achtsamer und respektvoller Umgang in der Einrichtung

Ø Beschwerdebearbeitung ist geregelt durch:

- Aufnahme der Beschwerde

- Dokumentation der Beschwerde

- Absprachen im Team/ mit Kindern

- Lösungsmöglichkeiten